Von Robert Weber bis "ERGUMI"

Familienchronik der Familie Weber Wünschendorf

Bevor Robert Theophilus Weber in Wünschendorf mit der Holzverarbeitung und später mit der Likör und Essigproduktion einen industriellen Aufschwung für Wünschendorf brachte, gab es schon viele Generationen von Webers in Wünschendorf und Umgebung. In der nebenstehenden Chronik wird versucht den Werdegang der sehr erfolgreichen Familie darzustellen. Der erste Teil stammt aus einer bereits gedruckten, broschürenartigt hergestellten Chronik, die bis etwa 1880 hin reicht.

Der zweite Teile wurde 1963 von Georg Weber aus Oberwiesenthal handschriftlich erarbeitet und mit sehr vielen Originalfotos der Familie Weber bestückt.

 

Bild: Teichler Wünschendorf Chronik Weber
Titelblatt

Beide Teile wurden hier zusammengefaßt und zeigen einen großen Einblick in die Famielengeschichte von Robert Weber, der für viele Interessierte ein vollkommend neues Gesicht der Webers zeigt.

Die Chronik kann zum Blättern angeklickt werden.


Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber
Robert Weber mit seiner Frau vor der Fabrik
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber
Robert Weber mit Frau

*********************

Ab 1968 lief der Betrieb unter der Bezeichnung "ERGUMI".

Im Jahre 1971 beging das Unternehmen noch sein 125- jähriges Betriebs jubiläum, welches auch noch richtig gefeiert wurde. Siegfried Müller bei seiner Jubiläumsrede. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten gab es auch noch einen Betriebsausflug nach Dresden.

1972 erfolgte dann die Zwangsverstaat- lichung des Betriebes.

 

Bild: Teichler Wünschendorf Ergumi Müller Erzgebirge
Siegfried Müller

Die Fotos zu diesem Beitrag wurden von Klaus Münzner bereitgestellt.

Bild: Teichler Wünschendorf ERGUMI Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge ERGUMI

Die Essig-und Likörfabrik von Robert Weber in Wünschendorf

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber Robert
Foto: Archiv Teichler
Bild: Teichler Wünschendorf Weber Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf Weber Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf Weber Erzgbirge
Bild: Teichler Wünschendorf Weber Erzgebirge

Einige schöne alte Flaschenetiketten,... man glaubt gar nicht was alles so bei Robert Weber hergestellt wurde.

Bild: Teichler Wünschendorf Robert Weber
Bild: Teichler Wünschendorf Robert Weber
Bild: Teichler Wünschendorf Robert Weber

Bild: Teichler Wünschendorf Weber
Bild: Teichler Wünschendorf Weber Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf Weber Erzgebirge

Einige alte Rechnungen

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber

Ein weiteres Unternehmen von Robert Weber befand sich in Stahmeln bei Leipzig.

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Weber
Quelle: Archiv Teichler

"ERGUMI" Wünschendorf

Mitte der sechziger Jahre wurde das Unternehmen auf einen Chemiebetrieb umprofiliert. Es wurden Plaste- und Kautschukartikel hergestellt.

Bild: Teichler Wünschendorf ERGUMI Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf ERGUMI Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf ERGUMI Erzgebirge
Bild: Teichler Wünschendorf ERGUMI Erzgebirge

Aus "ERGUMI" wird Gergummi

13.05.2014  | Nachrichten

FILTRAK BRANDT übernimmt erzgebirgische Gummiindustrie

Gergummi Filtrak Brandt
„Gergummi - Technische Gummiteile + Dichtungen" wird neuer Geschäftsbereich bei FILTRAK BRANDT
Lengefeld/Thermalbad Wiesenbad. Im Rahmen einer übertragenden Sanierung erwirbt die FILTRAK BRANDT GmbH in Thermalbad Wiesenbad vom Insolvenzverwalter die Ausrüstung zur Produktion technischer Gummiteile der insolventen ERGUMI GmbH sowie von Schläuchen der ZUREG GmbH im Lengefelder Ortsteil Wünschendorf. Insolvenzverwalter Dr. Nils Freudenberg von der Kanzlei Tiefenbacher in Chemnitz hat damit sein Ziel erreicht, Produktion und Arbeitsplätze zu erhalten.
Bei einer übertragenden Sanierung werden gesunde Teile eines Unternehmens verkauft und danach die Altgesellschaft vom Insolvenzverwalter abgewickelt.
ERGUMI fertigte Dichtungen aller Art, Gummi-Formteile, Gummi-Metallverbindungen, Faltenbalge, Achsmanschetten, Dämpfungselemente sowie Schlaucharmaturen aus faserverstärktem Kunststoff und andere Kunststoff-Spritzgussteile. ZUREG produzierte anschlussfertige Schläuche insbesondere für Waschmaschinen und Geschirrspüler.
ERGUMI und ZUREG, die in den vergangenen Jahren rund 20 Mitarbeiter beschäftigten, waren zuletzt stark geschrumpft, weil Lieferanten wegen ausstehender Zahlungen kein Material mehr lieferten. Durch die Übernahme entspannt sich diese Situation. Alle verbliebenen 7 Mitarbeiter übernimmt FILTRAK BRANDT.
Die Produktion wird seit 1. Mai 2014 als Geschäftsbereich „Gergummi - Technische Gummiteile + Dichtungen“ der FILTRAK BRANDT GmbH geführt und innerhalb des Erzgebirgskreises nach Wiesenbad verlagert, um die Teile rationeller fertigen zu können, was am Standort Lengefeld nicht möglich ist. Die aufwändige manuelle Entgratung der Gummiteile soll automatisiert oder an Industriedienstleister nach Tschechien vergeben werden.
FILTRAK BRANDT stellt Filterelemente für Kraftfahrzeuge und Industrieanwendungen her mit Dichtungen aus Polyurethan, einem Kunststoff mit ähnlichen Eigenschaften wie Gummi.
Albert Brandt, Inhaber und Geschäftsführer der FILTRAK BRANDT GmbH möchte mit der Übernahme das spezielle Know-how der Gummiverarbeitung im Erzgebirge sichern: „Wir bündeln das Wissen beider Unternehmen und sehen Synergien, welche die Übernahme sinnvoll machen. Einige unserer Kunden benötigen auch Teile aus Gummi und bisherige Ergumi-Kunden handeln auch mit Teilen aus Polyurethan oder verbauen Filterelemente. Hilfreich ist, dass drei meiner Mitarbeiter kürzlich einen IHK-Abschluss als Industriemeister Kunststoff- und Kautschuktechnik erworben haben. Gergummi-Produkte werden wir im September 2014 erstmals auf der Automechanika in Frankfurt am Main ausstellen. Ich hoffe, dass wir danach bald wieder das frühere Volumen der Gummi-Produktion erreichen. Der neue Markenname soll das international hoch angesehene „Made in Germany“ besser zur Geltung bringen.“

Ansprechpartner FILTRAK BRANDT GmbH:

FILTRAK BRANDT GmbH
Plattenthalstr. 14
09488 Thermalbad Wiesenbad

Albert Fr. Brandt
Telefon +49 (3733) 1504-57
Telefax +49 (3733) 1504-22
E-Mail: a.brandt@filtrak-brandt.de
 
 
 

Am 1.November 2015 erfolgte der Umzug des gesammten Unternehmens nach Plattental.

Seitdem stehen die Gebäude in Wünschendorf wieder zum Verkauf.


Besucherzaehler