Der Halbmeilenstein in Wünschendorf

Nach der 1840 im Königreich Sachsen erfolgten Umstellung auf eine neue Länge der Meile, nämlich von 7,5 km, begann erst 1858 auf Anordnung des sächsischen Finanzministeriums die Neuvermessung der Straßen und das Aufstellen neuer Entfernungssteine, die königlich-sächsische Meilensteine genannt werden.

Stationssteine markieren den Ausgangspunkt einer Vermessung. Meilensteine und Halbmeilensteine wurden im Verlauf der Straße im dadurch gekennzeichneten Abstand aufgestellt

Auch in Wünschendorf wurde zu dieser Zeit ein solcher Stein, ein Halbmeilenstein errichtet. Dieser fristet sein unscheinbares Dasein am Ortsausgang in Richtung Börnichen, etwa auf der Höhe zur Einfahrt (Hecker). Koordinaten zu diesem Stein (N50°44.420 E013°10.255).

Bild: Teichler Halbmeilenstein Wünschendorf 2018
Halbmeilenstein Wünschendorf
Bild: Teichler Halbmeilenstein Wünschendorf Erzgebirge 2018
Halbmeilenstein 2018
Bild: Teichler Halbmeilenstein Wünschendorf
Halbmeilenstein Wünschendorf 2018

Der Stein ist heute stark verwittert und ungepflegt. Er sollte aber versucht erhalten zu werden. In Sachsen stehen diese unscheinbaren Zeitzeugen unter Denkmalschutz und sind in jedem Fall zu erhalten.

Eigentümer der Meilensteine sind in Sachsen in der Regel die jeweiligen Straßenbaulastträger der Straßen und Wege, an denen diese Steine stehen.

Fotos: Reiner Teichler 2018

Besucherzaehler