Die Feuerwehr von Wünschendorf

Ein Dorfleben ohne den Verein der Freiwilligen Feuerwehr wäre undenkbar. In Wünschendorf ist es nicht anders. Neben der Brandbekämpfung und Einsätzen bei Unfällen, wird die Feuerwehr auch zur Sicherstellung vieler örtlichen Veranstaltungen eingesetzt.

Einen kleinen Einblick in die Freiwillige Feuerwehr Wünschendorf soll es hier geben.

 


Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehrchronik
Chronik Feuerwehr Wünschendorf

Die Chronik der Freiwilligen Feuerwehr von Wünschendorf im Erzgebirge.

Bitte auf die links stehende Chronik klicken und warten bis sich die Seiten zum blättern aufgebaut haben.



Die Dienstuniformen der Freiwilligen Feuerwehr 1972

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Aufzeichnungen von Arno Krauß zur Geschichte der Wehr

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr Krauß

Die Freiwillige Feuerwehr Wünschendorf bei einer Übung 1906

Bild:Wünschendorf  Erzgebirge Feuerwehr Übung 1906
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr Krauß
Bid:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr 1924
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerewehr
Foto: Archiv Teichler

25 Jahre Freiwillige Feuerwehr Wünschendorf im September 1924.


Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr Krauß
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr Krauß

Am 27. Februar 1931 wurde für die Freiwillige Feuerwehr Wünschendorf eine neue Motorspritze angeschafft. Diese wurde feierlich am Bahnhof übernommen und nach Wünschendorf zum Spritzenhaus überführt. Schon bald mußte diese Spritze ihre Bewährungsprobe bestehen.     Am 7. Juli 1931 brannte das Bauergut Rösch durch Blitzschlag nieder.  1940 wurde dann ein PKW Horch 305 als Zugfahrzeug beschafft.

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr 1931
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Bild:Spritzenhaus Wünschendorf Erzgebirge
Foto: Archiv Teichler

Das Spritzenhaus der Freiwilligen Feuerwehr Wünschendorf befand sich damals mitten im Dorf.

Auf dem Foto links ist es etwa in der Bildmitte zuerkennen.



Der 2. Weltkrieg riß große Lücken in die Stärke der Freiwilligen Feuerwehr. Auch während der Kriegszeit mußte der Brandschutz, unterstützt von der älteren Bevölkerung, aufrecht erhalten werden.

1945 kamen einige Kameraden zurück und konnten tatkräftig die Wehr wiederaufbauen. Es ging langsam wieder aufwärts. Neue Geräte wurden angeschafft und die alten überholt. Eine zweite Motorspritze kam dazu. Regelmäßige Übungen wurden wieder durchgeführt und junge Kameraden gewonnen und ausgebildet. Wehrleiter war zu dieser Zeit der Kamerad Kurt Schreiter.

Leider gab es aber auch einen großen Brand in dieser Zeit. 1949 brannte das Gut des Bauern Börner durch eine Explosion nieder. Die Ursache konnte nicht ermittelt werden.

1957 brannte in Lengefeld das Gebäude des VEB Leuchtenbau. Hierbei konnte sich die Feuerwehr von Wünschendorf auszeichnen und zwei Kameraden erhielten eine Prämie.

1958 brannte die Scheune des Neubauern Weigand. Das Gehöft liegt sehr abgelegen am Waldrand. Durch guten Einsatz und schnelle Brandbekämpfung konnte das Wohnhaus erhalten werden. Blitzschlag war hier die Ursache des Brandes.

Entwicklung ab 1945

Gruppenfoto der Freiwilligen Feuerwehr Wünschendorf zum 60.-jährigen Bestehen von 1959

In dieser Veranstaltung erhielt die Freiwillige Feuerwehr viele Beweise der Verbundenheit der Bevölkerung mit der Wehr.

Die Betriebe des Ortes überreichten Blumen und Geschenke. Zwei Gründer und ein Kamerad, der 50 Jahre Dienstzeit hatte, konnten diese Feierstunde noch miterleben.

Bild:Wünschendorf Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Im November 1959 stellte die Abteilung Feuerwehr Marienberg der FFW Wünschendorf einen Einsatzwagen der Volkspolizei zur Verfügung. Die Wehr verpflichtete sich bis zum 1. Mai 1960 dieses Fahrzeug als LKW 8 umzubauen. 2000,- Mark übergab der Bürgermeister aus dem Fonds der Gemeindevertretung. Davon wurden die nötigsten Anschaffungen gemacht. 1800 NAW-Stunden wurden von den Kameraden geleistet und ein Wert von 25000,- Mark geschaffen.

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Die Verplichtung wurde erfüllt und das Fahrzeug am 1. Mai 1960 auf dem Sportplatz dem Rat der Gemeide Wünschendorf feierlich übergeben.

Durch das Fahrzeug wurde das bisherige Gerätehaus, welches in einer alten Scheune untergebracht war, zu klein. Es war ein Neubau erforderlich. Der Rat des Kreises stellte 70000,- Mark zur Verfügung. 1961 begann der Ausbau der alten Scheune. Die Kameraden verpflichteten sich die Ausschachtungsarbeiten im NAW zu übernehmen.

 

Bild:Feuerwehr Wünschendorf Erzgebirge
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Zusätzlich sollten für 3 Kameraden Wohnungen geschaffen werden. Auch dabei leisteten die Feuerwehrangehörigen viele freiwillige Stunden. Dafür erhielten 4 Kameraden die Aufbaunadel in Gold

Durch die gebrachten NAW-Leistungen konnten 50000.- Mark eingespart werden.

1967 erhielt die Freiwillige Feuerwehr die Auszeichnung:     " Beste Freiwillige Feuerwehr des Kreises Marienberg "

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Auf dem rechten Foto sieht man die Siegergruppe beim Kreisausscheid in Olbernhau.


Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler
Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Foto: Archiv Teichler

Gruppenfoto zum einhundert- jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Wünschendorf 1999 vor der Jahnhalle.


Bild:Wünschendorf Erzgebirge Feuerwehr
Quelle: Amtsblatt Wünschendorf

Das Feuerwehrgerätehaus heute

Bild:Wünschendorf Erzgebirge Teichler Feuerwehrgerätehaus
Foto: Reiner Teichler 2012
Besucherzaehler