Die Ulbrichtsmühle

Wie der neuen Chronik von Reinhard Schmidt "Das Lautenbachtal im Born-und Heinzewald mit seinen Mühlen und Talsperren" zu entnehmen ist, gab es zwischen der Hammermühle und der kleinen Talsperre noch eine weitere Mühle, die Ulbrichtsmühle, eine Brettschneidemühle.

Direkte Bilder oder Fotografien von der Ulbrichtsmühle existieren keine. Es gibt aber einen Lageplan und einige Zeichnungen zu Bauanträgen, wie man der Schmidt-Chronik auf den Seiten 49 bis 52 entnehmen kann.

Die Ulbrichtsmühle wurde 1933 nach der Übernahme durch die Wasserwerke Chemnitz restlos abgebrochen.

R.Teichler

Besucherzaehler