Die Hammermühle Neunzehnhain

Alles über die Hammermühle Neunzehnhain wird sehr ausführlich in der 2015 herausgegebenen Chronik von Reinhard Schmidt erzählt.

Dieses Buch kann man wohl noch im Rathaus Lengefeld erwerben.

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Hammermühle um 1700
Hammermühle Neunzehnhain etwa um 1700 Bild: Archiv Teichler

In Neunzehnhain gab es bei der ehemaligen Hammerschenke in den Jahren 1697 bis 1729 ein Hammerwerk. Es war der von Waldkirchen hierher verlegte Zschopenhammer. Die Hammermühle war danach die letzte Brettmühle im Bornwald. Sie stellte 1955 ihren Betrieb ein.

Dieses Foto ist so um 1900 gemacht worden. Die Gaststätte "Zur Hammer-mühle" ist hier noch nicht zu sehen.

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Hammermühle Neunzehnhain 1900
Postkarte um 1900 Foto: Archiv Teichler

Auch hier, um 1905 gibt es die Gaststätte noch nicht

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Hammermühle Neunzehnhain Postkarte 1905
Postkarte um 1905 Foto: Archiv Teichler

1912 gab es dann diese Ansicht der Hammermühle

Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Hammermühle Neunzehnhain Postkarte 1912
Hammermühle Neunzehnhain Postkarte 1912 Archiv: Teichler
Bild: Teichler Wünschendorf Erzgebirge Hammermühle Neunzehnhain Popstkarte 1930
Ansicht um 1930 Karte Archiv: Teichler
Bild: TeichlerWünschendorf Erzgebirge Hammermühle Neunzehnhain  2011
Ansicht heute 2011 Foto: Reiner Teichler
Besucherzaehler